Live. Ehrlich. Unplugged.

(Foto: © Wunsch)

„Dass man immer einen Blick auf den See hat, während die Musik spielt.“, so beschreibt Max Lachetta das für ihn Besondere am Beach-Unplugged im Ratzeburger Strandbad. Zusammen mit den weiteren ehrenamtlichen Organisatoren aus der Kultur-Community blickt er während der Planung motiviert auf das Akustik-Festival am sonnigen Ufer des Ratzeburger Sees. Vor allem jungen Musizierenden gehört die in der Strandmitte positionierte Bühne. Eine von ihnen ist Vera, die als „Smalltownsnitch“ ihre tiefgründigen Songs auf der Bühne präsentieren wird. Auch die anderen Künstler werden es der Singer-/Songwriterin gleichtun und ihre Show unplugged performen. Für Bands kann das durchaus eine Herausforderung darstellen. Zwar verstärkt, dafür aber auf beispielsweise akustischen Gitarren und Bässen müssen Stücke teilweise neu arrangiert werden um dem differenzierten, ehrlichen Klang einer Unplugged-Show gerecht zu werden. Dies stelle jedoch für keinen der Acts große Hürden dar, die Arrangements anzupassen brauche teilweise einfach etwas Zeit, weiß ein Bandmitglied von der Möllner Band „Fatal4Way“ während einer Probe (Foto) zu berichten. (Foto: Wunsch)

 

Print Friendly, PDF & Email