Aufruf zum 16. KulturSommer am Kanal

Am Ufer – die Freiheit

Aufruf zum 16.  KulturSommer am Kanal

„Was treibt Euch alle zum Meer?“ …

… flucht und spottet Ismael in Moby Dick über die Sehnsucht der Menschen, am Ufer zu stehen und in die Ferne zu schauen.

Ja, was treibt uns an, was suchen wir? Am Abend, an der Elbe, beim Spaziergang um einen See oder auf einer Anhöhe mit dem Blick auf ein Wolkenmeer oder beim Eintauchen in ein Meer aus Klang.

Es hat etwas Magisches, Poetisches, sich an einer solchen Grenze aufzuhalten.

Der freie Blick und der feste Stand zugleich. Ist das eine Beschreibung von Freiheit?

„Ich wußte nichts von Deinem Ufer“, singt Nina Hagen in ihrem Song “New York, New York” über die Liebe zu einem schwulen Mann. 

Was sind Deine Ufer?

Für mich ist der schönste poetische Moment zum Spiel von Ufer und Freiheit der Titel eines Romans von Hans Henny Jahnn: „Fluss ohne Ufer“. Was für ein fantastischer Raum öffnet sich da!

An welchem Ufer sitzt Du, wohin geht Dein Blick, was ist Deine Kunst, Deine kulturelle Idee, Deine Freiheit. Was möchten wir gemeinsam gestalten? 

Frank Düwel

Unser erster Ausblick in das nächste Jahr:

Kunst am Wegesrand

Bildende Kunst im öffentlichen Raum oder in Gärten und auf Wiesen zu zeigen, war eine wundervolle Reaktion der Kunst auf die Pandemie. Wir möchten auf diesem

Wege mit euch weitergehen. Offene Ateliers in luftiger Situation und mit Hygiene-Konzept werden möglich.

Klang-Gärten 

Wir möchten eine Serie von Konzerten in Gärten zum Klingen bringen.

Gärten im Grünen, aber auch im assoziativen Sinne: aus Kunst und spannenden Räumen, als Dialog von Ort und Klang.

Alle Musikrichtungen sind möglich. Ein Augenmerk möchten wir auf junge Musiker*innen lenken. Wir möchten ihnen ihren Berufseinstieg erleichtern, auch in diesen Zeiten.

Theater–Verwandlungen

„Gemeinsam unterwegs“: Die Eröffnung in Büchen (als Fahrradstationen-Kunsterlebnis) können wir nun zeigen – auch wenn hier noch vieles in Bewegung ist und wir einzelne Stationen neu erfinden werden.

Das Kanu-Wander–Theater möchten wir in diesem Jahr spielen. Wir freuen uns auf Was Ihr wollt, das Michelle Affolter mit vielen Beteiligten am Schaalseekanal erfinden wird.

Wir haben in der letzten Saison mit Theater, aber auch mit Kanu-Touren unter besonderen Hygiene-Anforderungen viel Erfahrung sammeln können, so dass wir in dieser Saison einen Start ermöglichen wollen.

Für Kinder entwickeln wir ein Projekt mit dem Schwerpunkt „Kunst in der Natur“, das wir an vielen Orten im Kreis erlebbar machen wollen.

Junge Kunstprojekte in Film und Literatur sind in der Vorbereitung.

Beat´n´Dance wird sich wandeln und mit einer eigenen Konzert-Serie “Lost Concerts“ Teil des Festivals sein.

Das sind die Ufer, an denen wir zurzeit arbeiten.

Überall und anders

Wir möchten 2021 an möglichst vielen Orten im Kreis Kunst und Kultur anbieten

und entwickeln; Formate, die wir an unterschiedlichen Orten zeigen können.

Der KulturSommer entwickelt sich weiter. Natürlich spielt die Pandemie eine Rolle. Hygiene und Abstandsregeln sind Grundlage unserer Planung.

Mit viel Fantasie und Tatkraft haben Künstlerinnen und Künstler und das KuSo-Team 2020 unter herausfordernden Bedingungen die Kunst in den Mittelpunkt gestellt.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen Beteiligten.

Wir freuen uns auf Eure Anregungen und Werke …

… und auf weitere Begegnungen an den Ufern der Freiheit.

Formales:

Wir arbeiten weiterhin an der Art der Publizierung des Programmes für das nächste Jahr. 

Anfang Februar werden wir die ersten Höhepunkte vorstellen. Der Redaktionsschluss für den KulturSommer 2021 ist am 28. Februar 2021.

Kontakt:

kultursommer@norden-theater.de

0157-85317128

.