Allee der Kachelofen-Bäume

"Er machte mich auch aufmerksam auf die Zweckmäßigkeit und Nützlichkeit in der Natur. Die Bäume sind grün, weil grün gut für die Augen ist. Ich gab ihm recht und fügte hinzu, dass Gott das Rindvieh erschaffen, weil Fleischsuppen den Menschen stärken, daß er die Esel erschaffen, damit sie den Menschen zu Vergleichungen dienen können, und daß er den Menschen selbst erschaffen, damit er Fleischsuppe essen und kein Esel sein soll. Mein Begleiter war entzückt, einen Gleichgestimmten gefunden zu haben, sein Antlitz erglänzte noch freudiger, und bei dem Abschiede war er gerührt."

*Heinrich Heine – aus der Harzreise 1824

Im Jahre 2002 hatten Heidrun und Hans Kuretzky bereits 50 individuell gestaltete Kachelöfen gebaut und kamen auf die Idee, dass, wer mit Holz heizt, auch einmal einen Baum pflanzen könne. Sie fragten ihre 50 Kunden, ob sie bereit seien, eine Baumallee in Fredeburg zu finanzieren.

Heute ist eine wunderbare Allee entstanden, auf einer Länge von 800 Metern sind unterschiedliche Laub- und Obstgehölze zu bestaunen. Jedem Baum stellen sie nun eine kleine Stele mit einer Keramik, den sogenannten Gartenzwergen zur Seite. Diese sind mit einem durchgehenden Text versehen, der sich beim Erwandern der Allee lesen läßt.

Dauerhaft vom 07.06. - 06.07.2020 zu besichtigen.

Überqueren Sie die Bahngleise Lauenburg - Lübeck, die Allee schließt sich an.

Donnerstag, 02. Juli
06:00 - 22:00 Uhr

Parken vor dem Hofladen, Am Wildgehege 5, 23909 Fredeburg möglich.