Am Ufer – die Freiheit

Aufruf zum 16.  KulturSommer am Kanal

„Was treibt Euch alle zum Meer?“ …

… flucht und spottet Ismael in Moby Dick über die Sehnsucht der Menschen, am Ufer zu stehen und in die Ferne zu schauen.

Ja, was treibt uns an, was suchen wir? Am Abend, an der Elbe, beim Spaziergang um einen See oder auf einer Anhöhe mit dem Blick auf ein Wolkenmeer oder beim Eintauchen in ein Meer aus Klang.

Es hat etwas Magisches, Poetisches, sich an einer solchen Grenze aufzuhalten.

Der freie Blick und der feste Stand zugleich. Ist das eine Beschreibung von Freiheit?

„Ich wußte nichts von Deinem Ufer“, singt Nina Hagen in ihrem Song “New York, New York” über die Liebe zu einem schwulen Mann. 

Was sind Deine Ufer?

Für mich ist der schönste poetische Moment zum Spiel von Ufer und Freiheit der Titel eines Romans von Hans Henny Jahnn: „Fluss ohne Ufer“. Was für ein fantastischer Raum öffnet sich da!

An welchem Ufer sitzt Du, wohin geht Dein Blick, was ist Deine Kunst, Deine kulturelle Idee, Deine Freiheit. Was möchten wir gemeinsam gestalten? 

Frank Düwel

Unser erster Ausblick in das nächste Jahr:

Kunst am Wegesrand

Bildende Kunst im öffentlichen Raum oder in Gärten und auf Wiesen zu zeigen, war eine wundervolle Reaktion der Kunst auf die Pandemie. Wir möchten auf diesem

Wege mit euch weitergehen. Offene Ateliers in luftiger Situation und mit Hygiene-Konzept werden möglich.

Klang-Gärten 

Wir möchten eine Serie von Konzerten in Gärten zum Klingen bringen.

Gärten im Grünen, aber auch im assoziativen Sinne: aus Kunst und spannenden Räumen, als Dialog von Ort und Klang.

Alle Musikrichtungen sind möglich. Ein Augenmerk möchten wir auf junge Musiker*innen lenken. Wir möchten ihnen ihren Berufseinstieg erleichtern, auch in diesen Zeiten.

Theater–Verwandlungen

„Gemeinsam unterwegs“: Die Eröffnung in Büchen (als Fahrradstationen-Kunsterlebnis) können wir nun zeigen – auch wenn hier noch vieles in Bewegung ist und wir einzelne Stationen neu erfinden werden.

Das Kanu-Wander–Theater möchten wir in diesem Jahr spielen. Wir freuen uns auf Was Ihr wollt, das Michelle Affolter mit vielen Beteiligten am Schaalseekanal erfinden wird.

Wir haben in der letzten Saison mit Theater, aber auch mit Kanu-Touren unter besonderen Hygiene-Anforderungen viel Erfahrung sammeln können, so dass wir in dieser Saison einen Start ermöglichen wollen.

Für Kinder entwickeln wir ein Projekt mit dem Schwerpunkt „Kunst in der Natur“, das wir an vielen Orten im Kreis erlebbar machen wollen.

Junge Kunstprojekte in Film und Literatur sind in der Vorbereitung.

Beat´n´Dance wird sich wandeln und mit einer eigenen Konzert-Serie “Lost Concerts“ Teil des Festivals sein.

Das sind die Ufer, an denen wir zurzeit arbeiten.

Überall und anders

Wir möchten 2021 an möglichst vielen Orten im Kreis Kunst und Kultur anbieten

und entwickeln; Formate, die wir an unterschiedlichen Orten zeigen können.

Der KulturSommer entwickelt sich weiter. Natürlich spielt die Pandemie eine Rolle. Hygiene und Abstandsregeln sind Grundlage unserer Planung.

Mit viel Fantasie und Tatkraft haben Künstlerinnen und Künstler und das KuSo-Team 2020 unter herausfordernden Bedingungen die Kunst in den Mittelpunkt gestellt.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen Beteiligten.

Wir freuen uns auf Eure Anregungen und Werke …

… und auf weitere Begegnungen an den Ufern der Freiheit.

Formales:

Wir arbeiten weiterhin an der Art der Publizierung des Programmes für das nächste Jahr. 

Anfang Februar werden wir die ersten Höhepunkte vorstellen. Der Redaktionsschluss für den KulturSommer 2021 ist am 28. Februar 2021.

Kontakt:

kultursommer@norden-theater.de

0157-85317128

.

Soundwalk, ein neues Format des Kultursommers! Musiker*innen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg laden Sie dazu ein, Ihren Spaziergang durch Orte und Landschaften der Region musikalisch zu untermalen.

Der junge Musiker Aaron Eckert lädt Sie zu einem Spaziergang rund um das Industriegebiet in Schwarzenbek ein.

„Mein Name ist Aaron Eckert. Vielleicht haben wir uns schon mal gesehen bei Beat and Dance oder bei einem meiner Auftritte mit der Band „Black Backs“ vom Louisenhof. Ich lade Sie/Euch ein, mit mir bzw. meiner Musik einen Spaziergang durch das Industriegebiet von Schwarzenbek zu machen. Kommt mit und erlebt den reizvollen Kontrast von modernen Industriebauten und purer Natur. Ihr glaubt das geht nicht? Dann wird es Zeit, dass ihr euch dort mal genauer umschaut…“

Soundwalk, ein neues Format des Kultursommers! Musiker*innen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg laden Sie dazu ein, Ihren Spaziergang durch Orte und Landschaften der Region musikalisch zu untermalen.

Die Musikerin Christina Sophie Meier lädt Sie zu einem Spaziergang rund um den Stadtsee (auch bekannt als Kleiner Küchensee) in Ratzeburg ein. Startpunkt ist an dem kleinen Parkplatz am Ende der Straße „Am Mühlengraben“. Dort kann auch direkt die Musik gestartet werden. Es wird im Uhrzeigersinn um den See spaziert, also zuerst über den Kleinbahndamm. (Dauer ca. eine halbe Stunde)

„Plattfunk “, den plattdüütsch-hochdüütschen Dialog-Podcast vun’t Zentrum för Nedderdüütsch in’n Lannesdeel Holsteen.

Thorsten Börnsen un Nikos Saul snackt düt Mal över Autodisco un Autokino, Theateropteken un Online-Literaturfestivals – kort: Kultur in de Tiet vun Corona.

Der nächste Beitrag aus der Musikschmiede des Jugendzentrums in Schwarzenbek – mit Yeliz und Dima.

Der Musiker Lorenz Stellmacher spielt für Sie einen Ausschnitt seines Soloprogrammes, welches er im Rahmen des KulturSommers in Fitzen vorgetragen hätte – wäre alles seinen normalen Lauf gegangen. Hören Sie doch mal rein!

„Europa im Blick“ hat die Ausstellung, die am Donnerstag, 11. Juni, im Robert-Koch-Park (Mölln) eröffnet wird. Zu sehen sind dort Bilder und Skulpturen von Künstlerinnen und Künstler aus dem Verein „KunstWerk Mölln und Umgebung“. Die Vernissage beginnt um 19 Uhr.

Die Exponate zeigen Ideen, Überlegungen und Eindrücke rund um den Alten Kontinent. Die Künstlerinnen und Künstlicher suchen die Begegnung – mit und ohne Stier. Sie fragen sich, inwieweit von Reiselust geträumt wird und inwieweit von einem Räderwerk, das den Alltagsrhythmus vorgibt. Das Ergebnis sind Gefühlsimpressionen, die kritische Auseinandersetzung – unter anderem mit Grenzen, die wieder allgegenwärtig sind.

So unterschiedlich wie die Künstler sind auch die Werke der Ausstellung. Als Gastausstellerin dabei ist die Lübecker Malerin Evelyn Wisbar. Die Ausstellung im Robert-Koch-Park ist sonntags am 14. und 21. Juni von 15 bis 17 Uhr zugänglich. Darüber hinaus ist sie am 16., 17., 18., 23., 24., 25., 28. und am 30. Juni zwischen 9 und 16 Uhr geöffnet. Im Juli gibt es am 1. und 2. Juli von 9 bis 16 Uhr die Gelegenheit, Bilder und Skulpturen in den Augenschein zu nehmen.