Der Weg der Stille  

Antje Ladiges-Specht zeigt Bilder, Schmuck und Unikatkleidung  

Meinhard Füllner zeigt Skulpturen 

Dort wo sich Stille ausbreitet, beginnt Ruhe. Dort, wo Ruhe herrscht, beginnt Leben. Im Zen beginnt das Sehen mit dem ganzen Körper und Geist auf einen stillen Punkt. Zen trainiert das Bewusstsein auf Einfachheit und nicht auf Vollkommenheit. Auf diese Weise entsteht die Kraft und die Ruhe, die die Bilder von Antje Ladiges-Specht ausdrücken. Auch die Unikatkleidung fügt sich in diese Schlichtheit ein. Antje Ladiges-Specht hat sich mit dem Motto “Der Weg der Stille“ in den Leitgedanken des Kultursommers “Kunst und Welt im Wandel“ hineinbegeben – und dies passt auch sehr gut zu der Künstlerin und ihrem Ort der Stille in Klein Zecher. Wenn Meinhard Füllner  sich mit einigen Skulpturen dazugesellt, passt das zu Beidem, denn sie können auch zu Gedanken der Stille und des Wandels anregen. In seiner Skulpturenwerkstatt in Pogeez sind wieder verschiedene virtuose Formen, vorrangig aus Edelstahl, entstanden. Figuren aus der Tierwelt wie auch in abstrakter Gestaltung zum Sinnieren. Die Skulpturen von Meinhard Füllner sind für den Innen- und Außenbereich geschaffen. Foto: Anje Ladiges-Specht

Jeweils samstags und sonntags von 12.00 - 18.00 Uhr 

Sonntag, 30. Juni - Sonntag, 28. Juli
00:00 - 00:00 Uhr

Kultur und Natur, Alte Schule, Am Müllerweg 1, 23883 Klein Zecher