Lear – Königin im Moor

Lear - Königin im Moor  

Nach William Shakespeare

Ein Kammerspiel über das Abschiednehmen von der Welt, und dem Sieg der Liebe.

Die Königin ist keine Königin mehr, sie hat die Macht an ihre Töchter abgegeben.

Nun zieht sie mit ihrem Narren durchs Moor - von Tochter zu Tochter - und wird immer wütender darüber, dass sie nicht mehr wie die Königin behandelt wird. 

Gezwungenermaßen nimmt sie Schritt für Schritt Abschied von der Macht und lernt, was es bedeutet, wenn einem die Macht alles war. Von der Macht befreit, wird sie endlich frei.

Ihr Leben reflektierend fragt sie sich schließlich, was jetzt noch übrigbleibt.  

Dabei wird sie von ihrem Narren begleitet, den sie wie einen Lakaien behandelt. Auf dem Weg durchs Moor, in den letzten Momenten ihres Lebens, wird er jedoch ihr Freund. 

Zum Schluss begegnet ihr ihre Tochter Cordelia - die eine Tochter, die an der Macht ihrer Mutter nicht interessiert war. Es sind die letzten Augenblicke der Königin Lear auf dieser Welt, und es ist nicht gewiss, ob die Tochter der Engel ist, der ihr entgegentritt, um sie aus dieser Welt hinauszubegleiten …

Ein musikalisches Theater für Kirchenräume, in dem das Orgelspiel sowohl die Seele als auch die Landschaft des Stückes beschreibt.

Herma Koehn spielt und spricht als Königin den großartigen Text von Shakespeare wütend und anrührend. Ein Dank geht an die Kirchengemeinde St. Petri Ratzeburg.

Mario Gremlich als ihr untertäniger Narr wird ihr strenger, humorvoller, fürsorglicher Begleiter. 

Herma Koehn: Königin Lear

Mario Gremlich: der Narr

Eine jugendliche Darstellerin: Cordelia

Mit Orgelbegleitung

Regie und Textfassung: Frank Düwel

Kostüm: Volker Deutschmann

Karten im VVK: 25 Euro / erm. 14 Euro bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg per Mail an info@stiftung-herzogtum.de oder telefonisch unter 04542-87 000. Foto: Antje Berodt

ACHTUNG: Die Dauer der Veranstaltung erfragen Sie bitte bei Anmeldung.

Sonntag, 07. Juli
18:00 - 00:00 Uhr

St. Petri-Kirche, Schrangenstraße 3, 23909 Ratzeburg